Montag, 27. Dezember 2010

WIEDER EIN WOCHENBLATT AUS PRAG








Wochenblatt und mehr im Ristorante Facincani

(ma) Die ausgestellten Blätter entstanden mit wenigen Ausnahmen in der Offizin des POINT JAUNE museums. Der Schweizer Museumsführer, welcher soeben auch in Buchform erschienen ist, vermerkt zu diesem Ort:

In einem erlebbaren Prozess genannt Postpostismus verbindet das POINT JAUNE museum historische Verfahren der Informationsübermittlung wie Handdruck auf Papier ab Holzschnitt, Bleisatz etc. mit deren Funktion in der zeitgenössischen Kunst und untersucht die Wirksamkeit dieser von der Rentabilität befreiten Kulturtechniken. Indem das POINT JAUNE museum die Räumlichkeiten der Alten Post Linsebühl in einen konkreten, sozialen Zusammenhang stellt, hinterfragt es den bürgerlichen Museumsbegriff kritisch. Das narrative Element wird dabei betont. Die Annäherung an die 'Pataphysik ist gewollt.

Über die verschiedenen Projekte der Postpost berichtet seit 1998 rund viermal jährlich das Wochenblatt, ein von Hand gesetzter, mit Holz- und Linolschnitten illustrierter und auf der Abzugspresse in limitierter Auflage gedruckter Einblattdruck. Der Katalog der diesjährigen Handpressenmesse in Frauenfeld (12. bis 14. November) präzisiert:

Der 111. Geburtstag Dr. Faustrolls, welcher zusammenfiel mit dem 111. Jahrestag der Alten Post Linsebühl, machte den Musen auf der Postpost klar, dass patagonische Tangos mit den Mitteln der ’Pataphysik zu ergründen sind, dass grüne Katzen Esperanto sprechen, dass der Frosch des Gallus aus Prag stammt und Arthur Cravan ein St.Galler Fussballer war.

Bisweilen wird diese Hauszeitung, die auch ein Instrument zur Aufnahme und Vertiefung von Kontakten ist, zum Vehikel ihrer selbst. Mit Studierenden entstanden Ausgaben an Hochschulen in Prag (N° 350, 454, 558, 662) und Stockholm (N° 553), Druckkünstler und -künstlerinnen in Rom trugen zur N° 599 bei. Gezeigt werden die Ausgaben der Wochen 1, 6, 337, 350, 365, 390, 401, 420, 441, 454, 471, 554, 570, 585, 599, 626, 633 und 655. Das Wochenblatt kostet bei Vorbestellung bis auf Wiederruf (Subskription) CHF 30.- pro Ausgabe, die bereits erschienenen 51 Nummern können solange vorrätig zum Preis von CHF 60.- (mit Subskription ) oder CHF 90.- (ohne Subskription) pro Blatt bezogen werden.

Im östlichen Bereich des Ristorante FACINCANI hängen die Originalgrafiken MX N° 50, 53, 76, 93, 98, 99, 111 und 120 aus der Reihe TRUQUES. Sedimenten gleich lagern sich auf diesen fortlaufend nummerierten Blättern Eindrücke dessen ab, was auf der Postpost durch die Presse geht. Die Einzelstücke illustrieren dadurch die Vielschichtigkeit der Unternehmungen. Für diese Reihe verwendet Postposthalter Martin Amstutz ausschliesslich eigene Schnitte und Texte. Die Bilder können an der Bar in bar bezahlt und gleich mitgenommen werden. Preis pro Blatt: CHF 1'400.-.

Kontakt:
POINT JAUNE museum, Martin Amstutz, Linsebühlstrasse 77, 9000 St. Gallen
071 222 14 91, postpost[x]gmx.ch, www.postpost.ch

Montag, 15. November 2010

Mittwoch, 6. Oktober 2010

ARTHUR CRAVAN IN ST.GALLEN
















PROCEED AND BE BOLD





Amos Paul Kennedy, Jr. am 7. und 8. August auf der Postpost:
Zwischen visueller Poesie und Plakatkunst – ein interaktives Ausloten der Gestaltungsmöglichkeiten mit beweglichen Lettern



kennedyprints.com

laura zinger's 20k films

Der Anlass wird empfohlen und unterstützt von den
Alumni HFKG/HFG.














the song







RUHESTEINE


ST.GALLER TAGBLATT, 26.SEPTEMBER 2009




Garamond fist    mehr über 13 stühle




WOCHENBLATT N° 650, 4.AUGUST 2010


Mittwoch, 12. Mai 2010

COLLAGE DE 'PATAPHYSIQUE









TANIA LORANDI AU POINT JAUNE
INTRODUCTION PERFORMATIVE
VENDREDI 9 AVRIL 2010 VULG.
18 CLINAMEN 137 E.P.
À PARTIR DE 18:00 HEURES



LES 27 ÊTRES
ISSUS DES LIVRES PAIRS
DU DOCTEUR FAUSTROLL




L'INSTALLATION QUI CONSISTE, ENTRE AUTRES,
EN MACHINE POUR EXPLORER LE TEMPS
EST ACCESSIBLE MERCREDI-DIMANCHE DE 15:00 À 19:00 HEURES
JUSQU'AU 9 MAI VULG.





st.galler tagblatt, 8.April 2010

gestes et opinions du docteur faustroll, pataphysicien

collagedepataphysic's blog

stuzzicadenti
al circolo culturale ReArTe di brescia








pas le NAIN JAUNE en question


Character Design, Anime und Motion Design?

Dienstag, 4. Mai 2010

WOODTYPE NOW!

Wie Handdruck ab Holzlettern jenseits von Retrodesign eine zeitgenössische Anwendung findet, zeigt der junge Grafikdesigner und Buchdrucker Dafi Kühne. Er machte während dem Studium an der ZHdK ein Austauschsemester in den USA bei «The Art of Hatch Show Print, Nashville». Seit 1879 werden in diesem Unternehmen, welches heute ein arbeitendes Museum ist, ununterbrochen Plakate ab Holzbuchstaben gestaltet und gedruckt. Im Point Jaune wird Dafi Kühne über die Anwendungsbereiche, die Möglichkeiten und das Potential von Holzlettern für Gebrauchsgrafik im 21.Jahrhundert referiern. Dafi Kühne lebt und arbeitet in Zürich und betreibt die Buchdruckerei "Baby Ink Twice" in Glarus.

Dafi Kühne: «Woodtype Now!»
Freitag, 30.April 2010, um 20.30 Uhr
POINT JAUNE museum, Linsebühlstrasse 77,
9000 St.Gallen

Der Anlass wurde organisiert von den Alumni HFKG/HFG.



dafi kühne

hatch show print

Samstag, 27. Februar 2010

SO NICHT!



Rolf Thalmann (Hg.): So nicht!

Umstrittene Plakate in der Schweiz 1883–2009

Anstössige Plakate – sie provozieren und schockieren.
Diese erste umfassende Darstellung zum Thema präsentiert reichhaltiges Material aus der Basler Plakatsammlung sowie aus Archiven und Dokumentationen. Es handelt sich um Plakate von grosser Qualität, die in ihrer Zeit umstritten und teilweise verboten waren. In Verruf geraten sind solche Plakate vor allem darum, weil sie durch zu viel Nacktheit, durch eine religionskritische oder politische Aussage in Text oder Bild provoziert haben. Den Hauptteil des Buches bildet eine reich illustrierte Dokumentation. Die Einleitung gibt Auskunft über gesetzliche Vorschriften und Leitlinien zum Plakatanschlag in der Schweiz und liefert Fallbeispiele aus Basel und anderen Schweizer Städten. Vergleiche mit dem Ausland sowie Fremdbeiträge über verbotene Werke in anderen kulturellen Bereichen und Werbemedien zeigen interessante Parallelen.


Buchpräsentation von Rolf Thalmann
Freitag, 26.Februar 2010, 20:00 Uhr
POINT JAUNE museum
Linsebühlstrasse 77
St.Gallen


Mehr zum Buch hier, zur Bestellung da.


Der Vortrag wurde organisiert von den Alumni HFKG/HFG.



Samstag, 20. Februar 2010

ASCHERMITTWOCH XVI



400 Jahre nachdem ein Postmeister in Basel ein Wochenblatt gründete, erscheint am Aschermittwoch 2010 um 19:00 Uhr auf der Postpost die nächste etwas pataphysische Ordinary Wochen Zeytung.